Schlossbergspektakel in Dillenburg 30.6.-1.7.2012

Bei geschätzten 30°C kamen wir bereits am 29.6.2012 in Dillenburg an. Die Unterkunft war mit einem großen Wohn- und Schlafraum, einem Flurbereich und einem Badezimmer okay für 2 Personen und wir hatten mächtig viel Spaß. Wenig später kam dann auch unser "Gevatter Tod" an, mit dem Wa-hya dann noch den Ort ein wenig unsicher machen ging auf der Suche nach etwas Essbarem, während ich mich bereits schlafen gelegt habe, um am nächsten Tag fit zu sein.

Am Samstag trafen wir uns gegen 10 Uhr mit "Gevatter Tod" und fuhren gemeinsam hoch zum Schlossberg. Wir waren noch etwas zu früh da, sodass wir noch ein wenig warten mussten. Wir haben uns die Zeit mit quatschen und ein wenig herumalbern vertrieben, sodass die Stunde bis zum Einlass schnell vorüber ging.

Das Schlossbergspektakel war ein sehr, sehr schöner kleiner, aber feiner Mittelaltermarkt im historischen Ambiente der von den Franzosen geschleiften Burg um den Wilhelmsturm zu Dillenburg. Die drei Bands "Wormez", "Cantus Levitas" und natürlich "Elmsfeuer" waren ganz nach meinem Geschmack. Der Hammer war aber für mich persönlich ganz klar unsere "Elmsfeuer" mit dem Abendkonzert am Samstag. Zu Anfang hüpften wir lediglich zu Dritt mit der anwesenden Totentänzerin vom Saltatio Mortis Fanclub allein vor der Bühne und nach und nach standen immer mehr Leute von ihren Sitzplätzen auf und kamen nach vorne zur Freilichtbühne. Spätestens beim Stück Tavernenspektakel gab es kein Halten mehr. Bis hinten zur Taverne habe ich das Publikum hüpfen sehen. Geil!!!
Die Aktion mit den Wunderkerzen beim Refrain von "Weltenrand" war super und eine echt tolle Idee von Wa-hya. Ich hatte mir schon während des Gigs einige Kandidaten für diese Aktion ausgeguckt und ihnen in Windeseile die Wunderkerzen in die Hand gedrückt. Die meisten waren erst erstaunt, haben aber alle mitgezogen. Mit kleinen Mitteln haben wir das bestmögliche Ergebnis erzielt und die Band war auch überwältigt. Ich war noch Tage danach hin und weg. Whow!!! 90 Minuten lang durften "Elmsfeuer" an diesem wunderschönen Abend Dillenburg rocken.

Auch der Sonntag war klasse, trotz des zeitweiligen Regens. Ich habe mit einem der Dudelsackspieler von "Cantus Levitas" ein nettes Gespräch geführt, "Wormez" im Regen supportet, von unserem "Burghügel" Gevatter Tod bei der "Arbeit" zugesehen (grins!) und das Spektakel genossen. Unter anderem habe ich es geschafft, alle Sorten des schottischen Bierstandes zu probieren (7 oder 8 Sorten waren es wohl). Naja, irisches Bier mag ich aber doch lieber!
Krönender Abschluss dann das Nachmittagskonzert der "Emsfeuer". Diesmal waren schon zu Beginn gleich mehr Leute vor der Bühne als am Vorabend, einfach megageil. Ich erinnere mich noch an den kleinen Jungen rechts neben uns. Der war außer Rand und Band und ist das ganze Set über wie ein Flummi auf und ab gehüpft. Wahnsinn!! Geigerin Franzi musste die ganze Zeit über immer wieder grinsen. Herrlich!
Mit der Schunkelorgie bei Weltenrand und noch einmal wildem rumgehüpfe beim Drunken Sailor war dann für uns dieses geile Festival beendet. Toll dass sie länger als eingeplant spielen durften! Schade dass wir dann nicht mehr genügend Zeit hatten um Kontakte zu knüpfen. Mich hatten noch einige Leute bezüglich der Chaosraben angesprochen, ich hoffe die schauen hier vorbei. Und die Totentänzerin von SaMo war auch supersympathisch. Schade dass es der "Tod" es so eilig hatte. Geschäfte, tisk tisk!! Aber er musste ja noch noch Belgien und hat uns einen Lift nach Wuppertal spendiert. Harr, wer wurde schon von Gevatter Tod nach Hause gefahren?

Fazit: Ein gelungenes und tolles Wochenende mit vielen netten Leuten und toller Musik!


(Bericht von Flinx, überarbeitet von Wa-hya)